Aktienfonds - Perlen im Depot

Ein Investmentfonds wird von einer Kapitalanlagegesellschaft aufgelegt und bündelt verschiedene Arten von Wertpapieren um eine möglichst hohe Rendite zu erzielen. Dazu zählen neben klassischen Aktien auch Rentenanteile oder Immobilien. Durch die verteilte Geldanlage in verschiedenen Unternehmen oder Immobilien wird das Risko verteilt. Dies birgt gewisse Sicherheiten, die die Anleger nach der Finanzkrise wieder verstärkt in Fonds investieren lassen.
Besonders gefragt sind dabei Fonds, die in klassische Werte innerhalb des Eurolandes investieren. Aber auch die aufstrebenden Schwellenländer Brasilien, Russland, Indien und China bieten Chancen auf satte Renditen.

Anlagekonzepte von Fonds

Regionale Fonds Branchenfonds
Konzentration von Wertpapier-Investments in einer spezifischen Region, zB. Deutschland, Europa, BRIC Investments in spezifischen Bereichen der Wirtschaft, zB. Energie, Rohstoffe, Biotechnologie

Offene und geschlossene Fonds

Man unterscheidet des weiteren in offene und geschlossen Fonds. Bei ersteren hat der Anleger die Möglichkeit jederzeit in einen Fonds einzusteigen und Fondsanteile zu erwerben. Darüberhinaus ist auch eine Rückgabe bzw. Verkauf an den Fondsherausgeber möglich. Ganz anders die geschlossenen Fonds, die meist eine begrenzte Laufzeit haben und keine Möglichkeit bieten innerhalb der Laufzeit Anteile zu erwerben oder zu veräussern.

Fonds-Picking oder die richtige Wahl

Das Angebot an Fonds ist mittlerweile kaum noch zu überblicken. Umso schwerer daher die Entscheidung, den oder die besten Fonds zu wählen. Wichtig ist hierbei vor allem ein gutes Fonds-Managment. Helfen können hier Fachmagazine wie die Stiftung Finanztest, die regelmässig Aktienfonds prüft und bewertet.